Oktober 3, 2022

Fair Trade und Tennis: Eine nachhaltige Kombination?

Tennis ist ein beliebter Sport, sowohl bei Freizeitspielern als auch Profis. Doch wie nachhaltig ist Tennis wirklich? Wir zeigen dir, ob und wie du den Sport auch nachhaltig betreiben kannst!
Fair Trade ist in aller Munde, doch was steckt eigentlich dahinter? Wir erklären dir, worauf es beim Fair Trade ankommt und welche Vorteile er hat. Fair Trade und Tennis – passt das zusammen? Wir finden ja! Denn mittlerweile gibt es immer mehr fair trade zertifizierte Produkte, die auch den höchsten Ansprüchen genügen.

Die Umweltauswirkungen des Tennissports

Die Umweltauswirkungen des Tennissports sind relativ gering. Das Hauptproblem ist die Produktion von Plastiktennisbällen. Jeder Plastiktennisball besteht aus mehreren Schichten Kunststoff, die um einen Kern aus Gummi gewickelt sind. Die Bälle werden in der Regel nur ein paar Mal verwendet, bevor sie weggeworfen werden. Dies führt zu einer enormen Menge an Müll.

Ein weiteres Problem ist die Produktion der Tennisschläger. Die Schläger bestehen in der Regel aus Metall und Kunststoff und enthalten oft giftige Chemikalien. Die Herstellung von Tennisschlägern verbraucht viel Energie und Ressourcen und führt zu einer hohen CO2-Emission.

Ein weiterer Aspekt, der beachtet werden sollte, ist der Transport des Sports. Die meisten Tennisturniere finden in Großstädten statt, was bedeutet, dass viele Menschen mit dem Flugzeug anreisen müssen. Dies führt zu einem hohen CO2-Ausstoß und ist schädlich für die Umwelt.

Es gibt jedoch auch einige positive Aspekte des Tennissports, die für die Umwelt von Vorteil sein können. Zum Beispiel können Tennisanlagen als Refugien für heimische Tiere dienen. Auch wenn sie nicht direkt mit dem Sport zu tun haben, können sie dazu beitragen, den Lebensraum für Tiere zu erhalten und zu verbessern.

Insgesamt kann man sagen, dass die Umweltauswirkungen des Tennissports sowohl positiv als auch negativ sein können. Es ist jedoch wichtig, sich bewusst zu machen, dass der Sport einen Einfluss auf die Umwelt hat und versuchen sollte, diese Auswirkungen so gut wie möglich zu minimieren.

Nachhaltige Tennisschuhe

Der nachhaltige Tennisschuh ist ein Schuh, der aus umweltfreundlichen und sozialverträglichen Materialien hergestellt wird. Er ist langlebig und bietet den Spielern die notwendige Unterstützung, um sich auf dem Platz wohlzufühlen.

Ein nachhaltiger Tennisschuh ist auch ein Schuh, der die Umwelt nicht belastet. Er wird aus natürlichen Materialien hergestellt, die biodegradierbar sind. Auch die Produktion des Schuhs sollte möglichst energie- und ressourcenschonend erfolgen.

In den letzten Jahren haben sich immer mehr Hersteller von Tennisschuhen darauf konzentriert, ihre Produkte nachhaltiger zu gestalten. Dabei setzen sie vor allem auf die Verwendung von recycelten oder biologisch abbaubaren Materialien.

Ein gutes Beispiel für einen nachhaltigen Tennisschuh ist der adidas Primeblue Barricade 9.1. Dieser Schuh besteht zu 50% aus recyceltem Polyester und zu 50% aus Primeblue, einem umweltfreundlichen synthetischen Kunststoff. Auch die Sohle des Schuhs besteht zu 100% aus recyceltem Gummi.

Der Primeblue Barricade 9.1 ist also ein sehr umweltfreundlicher Tennisschuh, der dennoch allen Ansprüchen an Qualität und Leistung gerecht wird. Er bietet Spielern die optimale Unterstützung und ist dabei sehr langlebig.

Faire Arbeitsbedingungen für Tennisschläger-Hersteller

Wenn man an Fair Trade denkt, dann denkt man in der Regel an Produkte wie Kaffee oder Schokolade. Aber was ist, wenn man auch andere Produkte fair trade-zertifizieren könnte? Zum Beispiel Tennisschläger.

Das Tennisbusiness ist ein Milliardengeschäft und die Tennisschlägerindustrie macht davon einen großen Anteil aus. Die Schläger werden in Fabriken in Asien hergestellt und die ArbeiterInnen in den Fabriken leiden oft unter schlechten Arbeitsbedingungen. Es gibt kaum soziale Sicherheiten und die Löhne sind sehr niedrig.

Aber es gibt auch Tennisschläger-Hersteller, die sich für faire Arbeitsbedingungen einsetzen. Die Firma Babolat ist beispielsweise Mitglied im Fair Trade Sports Coalition und setzt sich für bessere Arbeitsbedingungen in der Tennisschlägerindustrie ein.

Babolat stellt seine Schläger unter anderem in Sri Lanka her und die MitarbeiterInnen dort haben faire Arbeitsbedingungen, soziale Sicherheiten und einen gerechten Lohn. Außerdem bekommen sie Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Die Firma Prince ist ebenfalls Mitglied der Fair Trade Sports Coalition und produziert ihre Schläger unter anderem in Indien. Auch hier haben die MitarbeiterInnen gute Arbeitsbedingungen, soziale Sicherheiten und einen gerechten Lohn.

Wenn mehr Tennisschläger-Hersteller fair trade-zertifiziert würden, könnte das Tennisbusiness nachhaltiger werden. Denn dann würden die ArbeiterInnen in den Fabriken bessere Arbeitsbedingungen haben und ihr Lohn würde ihnen tatsächlich ein gutes Leben ermöglichen.

Konkrete Handlungsempfehlungen für nachhaltigen Tennis -Konsum

1. Suchen Sie nach Fair Trade-zertifizierten Tennissaiten und -schlägern. Diese Saiten und Schläger sind aus umweltverträglichen Materialien hergestellt und unterstützen die Arbeiter, die sie herstellen.

2. Kaufen Sie Ihre Tenniskleidung bei Unternehmen, die sich für nachhaltige Produktionstechniken und -praktiken einsetzen. Diese Kleidung ist meist aus natürlichen Fasern hergestellt und unterstützt so die Bemühungen des Unternehmens, den Fußabdruck der Kleidungsindustrie zu verringern.

3. Wählen Sie Tennisschläger und -saiten, die recyclebar sind. Dies bedeutet, dass sie am Ende ihrer Lebensdauer in neue Schläger und Saiten umgewandelt werden können, anstatt in Mülldeponien zu enden.

4. Informieren Sie sich über die Herkunft Ihrer Tennissaiten und -schläger. Wenn möglich, kaufen Sie Saiten und Schläger von Herstellern, die ihre Produkte ethisch und nachhaltig produzieren.

5. Achten Sie darauf, Ihre Tennisschläger und -saiten regelmäßig zu pflegen, damit sie länger halten. Verwenden Sie bei Bedarf nur umweltfreundliche Reinigungsmittel und -produkte.