Oktober 3, 2022

Methoden und Vorteile der nachhaltigen Landwirtschaft

Das Wort „nachhaltig“ ist in den letzten Jahren sehr populär geworden, und es wird inzwischen für viele Dinge verwendet. Aber was ist nachhaltige Landwirtschaft? Einfach ausgedrückt ist nachhaltige Landwirtschaft die Erzeugung von pflanzlichen und tierischen Produkten, einschließlich Lebensmitteln, unter Einsatz von Anbaumethoden, die die Umwelt, die öffentliche Gesundheit, die Gemeinschaften und das Wohlergehen der Tiere schützen.

Eine nachhaltige Landwirtschaft ermöglicht es uns, gesunde Lebensmittel zu produzieren und zu genießen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, dies ebenfalls zu tun. Der Schlüssel zu einer nachhaltigen Landwirtschaft liegt darin, das richtige Gleichgewicht zwischen dem Bedarf an Nahrungsmittelproduktion und der Erhaltung der ökologischen Ökosysteme zu finden.

Eine nachhaltige Landwirtschaft fördert auch die wirtschaftliche Stabilität der Betriebe und hilft den Landwirten, ihre Lebensqualität zu verbessern. Die Landwirtschaft ist nach wie vor der größte Arbeitgeber der Welt, denn 40 % der Weltbevölkerung arbeiten in ihr.

Wenn wir die Wahl hätten, würden wir uns sicher alle für natürliche, chemiefreie Lebensmittel entscheiden, statt für solche, die mit Pestiziden und chemischen Düngemitteln besprüht sind. Die nachhaltige Landwirtschaft unterscheidet sich stark von der industriellen Landwirtschaft, in der große Mengen an Nutzpflanzen und Vieh für den Verkauf mit industriellen Techniken produziert werden.

Die industrielle Landwirtschaft stützt sich in hohem Maße auf Pestizide, chemische Düngemittel und andere chemische Hilfsmittel. In den letzten zehn Jahren wurde der Großteil der Lebensmittel, die wir essen, auf diese Weise angebaut. In den letzten Jahren hat sich jedoch aufgrund der negativen Aspekte dieser Technik ein leichter Wandel hin zur Verwendung nachhaltiger landwirtschaftlicher Methoden vollzogen.

Methoden der nachhaltigen Landwirtschaft

1. Fruchtfolge

Die Fruchtfolge ist eine der wirkungsvollsten Techniken der nachhaltigen Landwirtschaft. Ihr Zweck ist es, die Folgen zu vermeiden, die entstehen, wenn man jahrelang dieselben Pflanzen auf demselben Boden anbaut. Sie hilft, Schädlingsprobleme zu bekämpfen, da viele Schädlinge bestimmte Kulturen bevorzugen. Wenn die Schädlinge ein ständiges Nahrungsangebot haben, können sie ihre Populationsgröße stark erhöhen.

Die Fruchtfolge unterbricht die Vermehrungszyklen der Schädlinge. Während der Fruchtfolge können die Landwirte bestimmte Pflanzen anbauen, die die Pflanzennährstoffe wieder auffüllen. Diese Kulturen verringern den Bedarf an chemischen Düngemitteln.

2. Permakultur

Die Permakultur ist ein System der Nahrungsmittelproduktion, das auf Absicht, Design und intelligente Landwirtschaft setzt, um die Verschwendung von Ressourcen zu reduzieren und die Produktionseffizienz zu steigern. Zu den Techniken der Permakultur gehören der Anbau von Getreide ohne Bodenbearbeitung, Kräuter- und Pflanzenspiralen, Hugelkultur-Gartenbeete, Schlüsselloch- und Mandala-Gärten, Mulchfolien, jede Pflanze dient mehreren Zwecken, und das Anlegen von Mulden auf der Kontur, um Wasser in der Landschaft zu halten.

3. Deckfrüchte

Viele Landwirte entscheiden sich dafür, ein Feld immer mit Pflanzen zu bepflanzen und es nie unbewirtschaftet zu lassen; dies kann zu unbeabsichtigten Folgen führen. Durch den Anbau von Deckfrüchten wie Klee oder Hafer kann der Landwirt seine Ziele erreichen, nämlich die Bodenerosion zu verhindern, das Wachstum von Unkraut zu unterdrücken und die Qualität des Bodens zu verbessern. Durch den Einsatz von Deckfrüchten wird auch der Bedarf an Chemikalien wie Düngemitteln verringert.

4. Anreicherung des Bodens

Der Boden ist ein zentraler Bestandteil der landwirtschaftlichen Ökosysteme. Gesunde Böden sind voller Leben, das oft durch den übermäßigen Einsatz von Pestiziden abgetötet wird. Gute Böden können die Ernteerträge steigern und zu robusteren Pflanzen beitragen.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Qualität des Bodens zu erhalten und zu verbessern. Einige Beispiele sind das Belassen von Ernterückständen auf dem Feld nach der Ernte und die Verwendung von kompostiertem Pflanzenmaterial oder Tierdung.

5. Natürliche Schädlingsbekämpfer

Für eine wirksame Schädlingsbekämpfung ist es wichtig, den Bauernhof als Ökosystem und nicht als Fabrik zu betrachten. So sind zum Beispiel viele Vögel und andere Tiere natürliche Fressfeinde von landwirtschaftlichen Schädlingen.

Ihren Betrieb so zu führen, dass er Populationen dieser Schädlingsräuber beherbergen kann, ist nicht nur effektiv, sondern auch eine ausgeklügelte Technik. Der Einsatz chemischer Schädlingsbekämpfungsmittel kann zu einer wahllosen Tötung von Schädlingsfressern führen.