Dezember 8, 2022

Arten von Umweltaktivismus und Beispiele

Die verschiedenen Arten von Umweltaktivismus lassen sich in lösungsorientierten Aktivismus, veränderungsorientierten Aktivismus und revolutionären Aktivismus einteilen. Die Aktivisten können das Ziel haben, die Umwelt zu schützen oder sich sogar gegen andere Aktivistengruppen zu stellen.

1. Umweltaktivismus

Der Umweltaktivismus ist eine Bewegung, deren Hauptziele der Schutz und die Verbesserung der Umwelt sind. Der Schwerpunkt liegt auf der Veränderung menschlicher Aktivitäten durch den Einsatz von sozialpolitischen und wirtschaftlichen Organisationen.

Die Aktivisten, die diese Idee unterstützen, sind der Meinung, dass bei der Umsetzung sozialer, wirtschaftlicher und politischer Maßnahmen auch die natürliche Umwelt berücksichtigt werden sollte. Aktivisten in den 1960er und 70er Jahren glaubten an den apokalyptischen Umweltgedanken.

Sie waren von Natur aus pessimistisch und davon überzeugt, dass die Chancen der Erde, in Zukunft zu überleben, düster waren. In den 1970er Jahren entwickelten die Aktivisten jedoch einen emanzipatorischen Umweltgedanken, der sich für Strategien zur Begrenzung der Umweltzerstörung einsetzt.

Die Ökologie des menschlichen Wohlergehens zielt beispielsweise darauf ab, eine saubere und sichere Umwelt für das menschliche Leben zu schaffen. Bereits 1980 hatten Organisationen wie der Green Peace und der World Life Fund den Umweltgedanken aufgegriffen und begonnen, weltweit Büros zu eröffnen. Sie organisierten Kampagnen auf der ganzen Welt, und die Büros dienten ihnen als Berichtszentrale.

Diese Umweltbewegungen wirkten sich auf die internationale Politik aus und beeinflussten einige politische Maßnahmen zugunsten des Umweltschutzes. Infolgedessen hat die Konferenz der Vereinten Nationen über die Umwelt des Menschen einige Aspekte des Umweltschutzes in ihre Vereinbarungen zum Schutz gefährdeter Tiere und zur Bewahrung gefährlicher Abfälle aufgenommen.

2. Individuelles und politisches Handeln

Diese Art des Aktivismus zielt darauf ab, die Konzentration von Treibhausgasen (THG) in der Atmosphäre zu verringern. Das Hauptziel besteht darin, die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern. Die Aktivisten befassen sich auch mit den ethischen Aspekten der Klimagerechtigkeit im Hinblick auf die Anpassung an den Klimawandel.

Das politische Handeln und die Haltung einzelner Aktivisten führen zu einer Änderung von Gesetzen und Vorschriften, die in direktem Zusammenhang mit dem Klimawandel stehen. Der Einzelne oder die Gruppe, die sich für diese Veränderung einsetzt, schlägt Lösungen vor, die auf eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen abzielen.

Die vorgeschlagenen Lösungen sind die Kohlenstoffsteuer oder der Kohlenstoffpreis. Aktivistengruppen in den USA wie der Bipartisan Legislative Climate Solutions Caucus haben sich für die vorgeschlagenen Lösungen für das Problem der Treibhausgasemissionen stark gemacht.

Andere Gruppen sind die Citizens Climate Lobby. Darüber hinaus haben 50 NRO im Jahr 2005 eine Koalition mit dem Namen Stop Climate Chaos gegründet. Sie wurde in Großbritannien ins Leben gerufen und verfolgte hauptsächlich das Ziel, das Problem des Klimawandels anzugehen.

3. Aktivismus für den Naturschutz

Hierbei handelt es sich um eine Form des Umweltaktivismus, deren Hauptziel der Schutz der natürlichen Ressourcen, Pflanzen und Tiere ist. Die Bewegung setzt sich für eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen, die Erhaltung der biologischen Vielfalt und die Bewahrung der Wildnis ein.

So hat beispielsweise eine Gruppe von Aktivisten heftig gegen den Bau des Reventazon-Staudamms in Costa Rica protestiert. Mehrere Bedingungen wurden nicht erfüllt, wodurch das Überleben der Jaguare in der Region gefährdet ist. Zu den anderen betroffenen Tieren gehören mehr als 250 verschiedene Vogelarten und mehr als 80 Arten von Reptilien, Säugetieren und Amphibien.

4. Aktivismus für Umweltgerechtigkeit

Darunter versteht man soziale Bewegungen, deren Hauptaugenmerk auf einer fairen und gleichmäßigen Verteilung von Nutzen und Lasten in der Umwelt liegt. Die Aktivisten setzen sich für soziale Gerechtigkeit ein, um das Problem der Umweltdiskriminierung zu lösen.

Die meisten Mülldeponien befinden sich in Gebieten, die von einer Minderheit bewohnt werden. Die Aktivisten halten dies für eine Form der Umweltdiskriminierung und einen Verstoß gegen das Bürgerrechtsgesetz von 1964.

Überall auf der Welt sind Bewegungen für Umweltgerechtigkeit entstanden, die sicherstellen wollen, dass Umweltgerechtigkeit zu einem Recht wird. Die Aktivisten dieser Bewegung haben ihren Kampf auf Regionen konzentriert, in denen die Diskriminierung relativ stark ausgeprägt ist.

In New York zum Beispiel spielten Aktivisten wie Majora Carter eine wichtige Rolle bei der Entwicklung eines Projekts namens South Bronx Greenway, das der Öffentlichkeit den Zugang zu Freiflächen ermöglichen soll.

4. Ökologische Modernisierung

Die Idee dahinter ist, dass das Wirtschaftswachstum nur dann Vorteile bringt, wenn es auf den Umweltschutz ausgerichtet ist. Diese Idee wurde 1980 von einer Gruppe von Wissenschaftlern entwickelt. Die Befürworter dieser Idee glauben, dass Wirtschaft und Ökologie durch Umweltproduktivität miteinander verbunden werden können.

Die Umweltproduktivität basiert auf der Philosophie, dass die produktive Nutzung einer natürlichen Ressource in der Zukunft zu wirtschaftlichem Wachstum führen kann. Beispielsweise könnte die Erhaltung der Umwelt zu einer Steigerung der Energieeffizienz führen, so dass die Industrie in der Lage wäre, saubere Technologien als Ersatz für gefährliche Produkte einzusetzen.